Schlagzeugunterricht in Hamburg

benno-drums_unterricht_2Schlagzeugunterricht in Hamburg – mein Ansatz

Mein Anliegen ist es, das Feuer fürs Trommeln/Schlagzeugspielen weiterzugeben. Ich möchte anderen Menschen den Zugang zu diesem wundervollen Instrument eröffnen und dazu verhelfen, sich ausdrücken zu lernen.

Ganz primär geht es beim Erlernen eines jeden Instruments darum, Spaß zu erleben. Dafür ist eine konzeptionelle Herangehensweise, die Kreativität mit effizientem Üben verbindet, förderlich. Ausgangspunkt für den Unterricht ist der jeweilige Erfahrungs- und Entwicklungsstand.

Es ist mir besonders wichtig, eine individuelle Lernsituation zu schaffen. Das heißt, dass Gestaltung des Unterrichtsinhaltes und Lehrmethoden an die Bedürfnisse der SchülerInnen angepasst werden. Des Weiteren geht es darum, Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass SchülerInnen in der Lage sind, in Ensemble-Situationen spielen zu können.

Für wen biete ich Schlagzeugunterricht?

Willkommen sind alle, die sich für das Schlagzeugspielen interessieren, unabhängig davon, ob sie noch nie Berührung mit dem Instrument hatten oder bereits in Bands spielen und sich weiterentwickeln oder auch den Weg in Richtung BerufsmusikerIn einschlagen wollen.

Ich biete Unterricht für AnfängerInnen bis zu Fortgeschrittene jeden Alters. Also Kinder, Jugendliche wie Erwachsene. Das genaue Einstiegsalter bei Kindern möchte ich hier nicht mit einer Jahreszahl festlegen. Hier empfehle ich ein direktes Gespräch.

Nicht zuletzt aufgrund meiner Ausbildung zum Erzieher bin ich mir im Klaren, dass es bei der musikalischen Ausbildung von Kindern einer anderen Herangehensweise bedarf. Dies betrifft sowohl Zielsetzung und Gestaltung einer Unterrichtseinheit, als auch deren Länge.

 Benno Schlachter: Schlagzeuglehrer, Schlagzeugunterricht, Musiker, HamburgInhalte

Mein Unterricht zielt darauf ab, die elementaren Bereiche und Fähigkeiten zu schulen/erweitern, die für das Erlernen/Spielen des Drum Sets wichtig sind

Dazu gehören u. a. folgende Themenbereiche:

  • Sitzposition, Stockhaltung, Aufbau des Instruments, Instrumentenkenntnis
  • Noten lesen
  • Gehörschulung
  • Ausbildung des Rhythmusgefühls sowie von Timing (time feel/Puls/Taktsicherheit, wie auch Sicherheit in den Subdivisionen stehen im Fokus, sind dies doch die Pfeiler jeder Artikulation am Schlagzeug)
  • Koordination & Synchronisation
  • Unabhängigkeit von Händen und Füßen
  • Hand- / Armtechnik: Rückprall (der Stock arbeitet für uns) – Konzepte: Free Stroke (G.L. Stone – Stick Control) / Moeller
  • Fingertechnik (z.B. Push-Pull)
  • Fusstechnik / Heel Down – Heel Up Erlernen von dynamischer Kontrolle (d.h.Themenbereiche sind hier beispielweise: Akzentstudien / Ghostnotes / Feathering the Bass Drum)
  • Rudiments (Grundlagen der kleinen Trommel/Snare Drum) bilden einen Teilbereich des Unterrichts.
  • Konzepte für kreatives & produktives Üben
  • Stimmen des Schlagzeugs / Soundästhetik (wie erreichen wir den gewünschten Klang unseres Instruments)
  • Einen Schwerpunkt meines Unterrichts stellt das Thema Groove dar. Im Unterricht werden folglich verschiedenste Groove-Konzepte erlernt, die dazu dienen für unterschiedliche Musikstile ein Repertoire aufzubauen. Hier lernen wir beispielsweise das Konzept der 5-Weg-Unabhängikeit von Gary Chester kennen. Ein Ansatz, der zu grosser Kontrolle am Instrument beiträgt und musikalische Kreativität fördert.


Groove ist die Verbindung von Timing, Emotion und Technik (Spannung/Entspannung) im Zusammenspiel mit Wiederholung. Groove ist der Aspekt von Musik, der Menschen animiert, sich dazu zu bewegen. Groove, um es mit den Worten von Steve Gadd zu sagen, „is an agreement with the guys you’re playing with“, „when you lock it everything feels good„.

Benno Schlachter: Schlagzeuglehrer, Schlagzeugunterricht, Musiker, Hamburg

Wieviel?

Siehe Menüpunkt Preise

Wo?

Siehe Menüpunkt Unterrichtsraum

 

Abschließend

Musik ist ein Ausdruck menschlichen Lebens und menschlicher Emotionen. Das Musizieren in Ensembles/Bands stellt eine Gesprächssituation dar, die zwar in Form einer nonverbalen Unterhaltung stattfindet, sich aber ansonsten an denselben Regeln wie jeder anderen Kommunikation orientiert: am Zuhören & Antworten.

Die Artikulation verschiedener Empfindungen steht hierbei im Mittelpunkt. Es sind die authentischen emotionalen Aussagen, welche MusikerInnen/Bands mit ihrer Musik transportieren, auf die zuhörende Menschen reagieren. Hierfür bedarf es einer Sprache am Instrument, die dazu verhilft, genau das ausdrücken zu können, was man sagen möchte; die also spontanes Antworten in musikalischen Situationen ermöglicht.

Auf meinen Unterricht bezogen bedeutet das, dass ich Techniken und Wortschatz durch Übungen aufbaue, die dabei helfen, einen eigenen, individuellen musikalischen Ausdruck am Instrument zu entwickeln.

as